Sonntag, 11. Oktober 2009

Internet wird langsamer: Übertragungsraten sinken


11 Prozent langsamer als im ersten Quartal damit hat die relative Geschwindigkeit definitiv abgenommen.Das Internet wird langsamer. So weist es zumindest ein Bericht des Anbieters Akamai aus.(Mario Riemann, 10.10.2009) Akamai berichtet, dass das Internet massiv an Geschwindigkeit verliert. Akamai ist Anbieter für die Auflieferung und eschleunigung von Online-Anwendungen und veröffentlicht in jedem Quartal den State of the Internet Report.Aus dem aktuellen Bericht für das zweite Quartal 2009 geht eine Verlangsamung der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit von satten 11 Prozent auf im Schnitt 1,5 MBit pro Sekunde hervor. Gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal konnte die Geschwindigkeit zwar um 8 Prozent erhöht werden, der aktuelle Rückgang konnte allerdings vor allem in den Ländern mit der am besten ausgebauten Internetinfrastruktur ausgemacht werden.
In ganzen sieben Staaten der aktuellen Top 10 verzeichneten einen Rückgang der Geschwindigkeit. Die Schweiz verlor mit 13 Prozent am meisten Bandbreite. Nur Südkorea konnte sich mit einer Steigerung von 3,2 Prozent auf 11,3 MBit/s dem Trend der Top-10-Liste entgegensetzen. Rumänien steigerte die durchschnittliche Geschwindigkeit um satte 49 Prozent. Die niedrigste Internetgeschwindigkeit weißt momentan der afrikanische Staat Eritrea mit 42 KBit pro Sekunde aus.

Eine Erklärung, warum das Internet insgesamt langsamer wird, bleibt Akamai jedoch schuldig.

http://www.akamai.com/stateoftheinternet/

Private Meinung dazu.
Sind die Rohre verstopft? Ist es soweit und die Kapazität des Weltweiten Web hält dem wachsenden Datenstrom nicht mehr stand? In den letzten Tagen häuften sich Berichte, wonach zentrale Orte des Interweb wie Amazon oder CNN zeitweise nicht erreichbar waren.Auch hierzulande brauste mancher auf der Datenautobahn mit gefühlter Analog-Modem-Geschwindigkeit. Sollen wir schon mal vorsorglich in Panik ausbrechen? Wie sich mittlerweile heraus gestellt hat, gehen die Schwierigkeiten auf mehrere Internet Backbone Provider zurück, z.B. Level 3 Communications. Diese seien behoben, heisst es. Na, dann bis zum nächstenmal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen