Montag, 28. September 2009

Internetzensur und Netzsperren umgehen

Internetzensur und Netzsperren umgehen: Irgendwann nach dem 8. Oktober 2009 werden die gefürchteten Netzsperren und Zensurgesetze auch in Deutschland eingeführt, angeblich um “zufällige Besucher einer Webseite mit kinderpornographischen Inhalten zu warnen”, aber in der Realität wird dies der erste Schritt zu eine umfassenden Zensur des Internets durch die staatlichen Behörden der Bundesrepublik Deutschland werden!
Da dem Staat aber offenbar wenig daran liegt, diese widerwärtigen Kinderpornos offensiv zu bekämpfen und stattdessen lieber komplette IP-Adressen blockiert, wird es langsam Zeit, sich etwas mit den sogenannten Stoppschildern und anderer Varianten der Zensur des Internets zu beschäftigen…
Wie Blockaden und Zensur umgehen und Netzsperren überwinden?
Um die bevorstehende Zensur im Internet zu umgehen muss man eigentlich nur in seiner Konfiguration der Internetverbindungen die Eigenschaften des Internetprotokolls etwas verändern, um seine DNS-Serveradresse nicht mehr automatisch zu beziehen.
In diesem Fall müsste der geneigte User lediglich einen anderen Server als bevorzugten DNS-Server in seinen Einstellungen der TCP/IP Eigenschaften verwenden,
wie die nachfolgenden Videos eindrucksvoll belegen:

Internetsperren in weniger als 30 Sekunden wirkungsvoll umgehen:


Das nachfolgende Video nutzt exakt die gleichen Technik zur Umgehung der Netzsperren und Internetzensur, allerding werden hier gleich die Einstellugen im Router verändert, was für viele von Euch mit Sicherheit komfortabler ist…



Netzsperren Überwinden und anonym im Internet surfen:
Auch wenn es im Internet niemals eine vollständige Anonymität geben wird, sollten einige grundlegende Dinge zur Sicherheit bedacht werden… Anstelle des im Video verwendeten DNS-Servers würden wir zum Beispiel hier oder hier und vielleicht auch hier nach Alternativen suchen, um dem Zensurwahn in Deutschland ein Schnippchen schlagen zu können.
Wer wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich natürlich auch etwas intensiver mit TOR beschäftigen, welche den Surfer vor Netzwerküberwachung und z.B. einer Analyse der Verbindungsdaten schützen kann!
Da es aber wohl ganz dolle illegal sein könnte, eine Übersicht der zur Zensur vorbereiteten Webseiten zu veröffentlichen, müssen wir alle noch etwas warten, um die Netzsperren und Zensurgesetze “live und in Farbe” sehen zu können…

Sonntag, 27. September 2009

Bundestagswahl 2009



Wahlergebnis 2009 interaktiv hier

Return zu Adenauers Zeiten bräuchten wir nur noch einen neuen zeitgemässen Ludwig Erhard als Wirtschaftsminister und dann fangen wir wieder von vorne an. Nach dem Motto: " Auf in die Hände gespuckt erhöhen wir das Bruttosozialprodukt "

Nun können die Netzsperren mit der neuen Regierung ungehindert erweitert und vollzogen werden, ist doch genau das was das deutsche Volk wollte !!!

oder etwa nicht ?

Montag, 21. September 2009

Kostenlose Skype-Alternativen


eine kostenlose Skype-Alternative ist Eyeball Chat:
Kostenlose Video-Telefonate über den PC.

Mit dieser Freeware führen Sie kostenlose Video-Telefonate über den PC. Webcam-Besitzer können mit Eyeball Chat mit bis zu sechs Gesprächspartnern gleichzeitig chatten. Außer den Kosten fürs Internet fallen dabei keine Gebühren an.
Mit der Kontaktliste sehen Sie sofort, wer online ist. Nutzer der Instant Messenger von AOL, Yahoo und MSN können Sie ohne weiteres einbinden. Neben Videochats ist auch der Versand gewöhnlicher Text-Messages oder Dateien möglich.
Die Freeware ermöglicht es zudem, eigene Videos aufzuzeichnen. Die abgespeicherten AVI-Dateien können Sie auch an Ihre Kontakte verschicken.

Download: Eyeball Chat

eine weitere Alternative istVZO Chat

Download von VZO Chat ist hier

und noch eines: ooVoo Chat free

Download von ooVoo Chat hier

und als letztes GOOBER Videochat



hier zum Downloaden Goober Videochat


wenn ich noch welche gut finde, werden die Videochats hier fortgesetzt

Montag, 14. September 2009

Rette Deine Freiheit



Anschauen, nicht wegschauen!
Der in Hamm lebende Filmemacher Alexander Lehmann hat heute mit dem Kurzfilm "RetteDeineFreiheit.de" die Fortsetzung von "Du bist Terrorist" veröffentlicht. Wir haben uns kurz mit dem Ersteller dieses außergewöhnlichen Werkes unterhalten. Allen, die weder das eine noch das andere Video kennen und denen die Zukunft des Internet nicht völlig egal ist sei an dieser Stelle angeraten: Anschauen ist Pflicht!

Designstudent Alexander Lehmann hat erneut mit spitzer Feder so einiges "herausgefunden" und ans Tageslicht gebracht, was zwar allen Entscheidungsträgern in Berlin, aber offenbar niemand von der Bevölkerung klar war. (Achtung, Ironie!) Nämlich, dass das deutsche Internet von einer Bilderflut an anfixender Kinderpornografie überschwemmt wird. So gilt es die milliardenschwere KiPo-Industrie mit einem einzigen Stoppschild von 100 auf Null auszubremsen. Die Taktik ist die Gleiche, wie sie in unzähligen deutschen Haushalten praktiziert wird. Schreit das Kind des Nachbarn, weil es geschlagen wird: Einfach wegschauen. Bitte nicht nachhaken! Bitte nicht nachdenken, bitte nicht stören. Jeder stolpert tagtäglich über die massive Bilderflut an gefährlicher kinderpornografischer Ware im Internet. Es gilt, vorsichtig zu sein. Ansonsten könnte man als Zuschauer von der überaus bedrohlichen viralen Materie angesteckt werden. Normale Pornos machen heterogen, Schwulenpornos machen ja bekanntlich schwul, Lesbenpornos lesbisch - oder etwa nicht?

Ganz im Sinne der CDU:

Wenn auch nur ein Wähler von meinem Video daran gehindert wird CDU oder SPD zu wählen, dann hat sich das Video für mich schon gelohnt. 14.Sep.2009

Sonntag, 13. September 2009

Berliner demonstrieren gegen Überwachung

Faustschlag ins Gesicht
Von Christian Stöcker



Einzelbild aus einem aus der Hand gedrehten Film: Video als Politikum


Das folgende Video verbreitete sich rasant durchs Internet: Am Rande der Demonstration für Datenschutz in Berlin gab es offenbar einen Zusammenstoß zwischen Demonstranten und Polizei. Ein Video zeigt, wie ein offenbar friedlicher Teilnehmer niedergestreckt wird - nun wird der Film zum Politikum.

YOUTUBE versucht die Ausstrahlung zu erschweren, wahrscheinlich werden die Filme gelöscht werden, weil YouTube mit dem Verfassungschutz zusammen arbeitet.




es ist egal ob sie den Film löschen gibt genug Kopien und Einzelfotos davon !!!

Dienstag, 8. September 2009

40 Jahre Internet 20 Jahre WWW.



Meilensteine in der Entwicklung des Internet
Nachfolgend einige Meilensteine in der Entwicklung dieser Technik:

1969- Am 2. September werden beim ersten Test des Arpanets, eines experimentellen Netzwerks des US-Militärs, bedeutungslose Daten zwischen zwei Computern hinundhergeschickt.- Am 29. Oktober werden erstmals Daten zwischen zwei verschiedenen Orten ausgetauscht: zwischen der Universität von Kalifornien, Los Angeles, (UCLA) und dem Stanford Research Institute in Menlo Park in Kalifornien. Das Netz bricht aber nach den ersten beiden Buchstaben des Wortes "logon" zusammen.
1970 - Das Arpanet wird auch auf die Ostküste der USA ausgedehnt.
1972
- Ray Tomlinson bringt die E-Mail in das Netz. Er entscheidet sich für das (at)-Symbol, um die Adressen von verschiedenen Netzen zu kennzeichnen.
1973- Die ersten internationalen Knoten des Arpanets entstehen in England und Norwegen.
1974- Vint Cerf und Bob Kahn entwickeln eine Kommunikationstechnik namens TCP, damit sich Menschen in verschiedenen Netzen austauschen können. Damit entsteht das eigentliche Internet. Als TCP/IP wird diese Technik am 1. Januar 1983 schließlich allgemein angenommen.
1983- Erstmals wird ein System mit Domain-Namen vorgeschlagen. Mit .com, .gov und .edu entstehen ein Jahr später die ersten Endungen.
1988- Einer der ersten Internetwürmer, Morris, befällt Tausende Computer. 1989- Die Firma Quantum Computer Services (später AOL) bietet für Macintosh und Apple II Computer den Dienst America Online an. Bis 2002 werden fast 27 Millionen Amerikaner Kunden von AOL.
1990- Tim Berners-Lee entwickelt am Forschungszentrum CERN das World Wide Web, um Computer fernsteuern zu können.
1993 - Marc Andreessen entwickelt mit Kollegen an der Universität von Illinois "Mosaic", den ersten Browser, der auf einer einzigen Seite Bilder und Text darstellt.
1994- Andreessen und andere aus dem Mosaic-Team gründen eine Firma zur Entwicklung des ersten kommerziellen Webbrowsers: Netscape. Damit wird das wirtschaftliche Potenzial des Internets deutlich, was dann auch Microsoft und andere auf den Plan ruft.
- Zwei Awälte verschicken die erste Spam-Mail.
1995- Der Online-Händler Amazon.com öffnet seine Pforten.
1998- Aus einem Projekt in einem Wohnheim an der Universität Stanford entsteht Google. - Die US-Regierung überträgt die Verwaltung der Domain-Adressen an die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN).
- Das US-Justizministerium und 20 US-Staaten verklagen Microsoft und werfen dem Hersteller des Betriebssystems Windows vor, seine Marktmacht zur Verdrängung von Netscape und anderen benutzt zu haben.
1999- Mit Napster wird der Tausch von Musik-Dateien populär. Die Musikindustrie verändert sich grundlegend. - Die weltweite Internet-Bevölkerung erreicht 250 Millionen.
2000- Der Dot-com-Boom der 90er Jahre geht zu Ende. Die Blase platzt. Technologieaktien stürzen ab. - Die Websites von Amazon.com, eBay und anderen werden beim ersten größeren Denial-of-Service-Angriff lahmgelegt.
2002- Weltweit nutzen mehr als 500 Millionen das Internet.
2004- Mark Zuckerberg gründet Facebook.
2005- YouTube startet als Portal für Videos.
2006- Mehr als eine Milliarde Menschen sind im Internet.
2007- Apple stellt das iPhone vor und bringt die mobile Internetnutzung zu Millionen Menschen.
2008- Die Zahl der weltweiten Internet-Nutzer steigt auf mehr als 1,5 Milliarden. In China alleine sind es 250 Millionen und damit erstmals mehr als in den USA. - Die Netscape-Entwickler stellen ihre Arbeit an dem Internet-Pionier ein. Der Abkömmling Firefox wächst und gedeiht aber. - Die großen Fluggesellschaften bieten verstärkt Internet auf Flügen an.
2009- Als erste große US-Tageszeitung zieht der "The Seattle Post-Intelligencer" komplett ins Internet um.

Samstag, 5. September 2009

Kostenlose Computer Hilfe im Internet



Pressemitteilung von PCMasters

Kostenlose Computer Hilfe im Internet
(fair-NEWS) - Fast jeder besitzt heutzutage einen Computer, doch bei weitem kennt sich nicht jeder mit dem Computer so gut aus, dass Probleme selbsttätig behoben werden können.
Viele Leute wenden sich daher bei einem Problem mit dem PC an einen Fachmann, dieser kann zwar helfen, kostet letztendlich jedoch etwas, oft ist dieser Betrag nicht unerheblich.
Wer sich seine Hilfe für den Computer jedoch im Internet sucht, bekommt diese Hilfe auch kostenlos. Kostenlose Computer Hilfe aus dem Internet, bekommt der Hilfesuchende in einem Computer Forum. Solch ein PC Forum bietet nicht nur Hilfe bei größeren Problemen, sondern gibt auch hilfreiche Tipps und Ratschläge für die Kaufberatung rund um den Computer. Hier gibt es auch kostenlos Beratung über benötigte Hardware oder Software www.pcmasters.de/downloads.html , denn die meisten Laien kennen sich hiermit oft gar nicht aus.
Im Computer Forum www.pcmasters.de/forum/ schließen sich Laien und Experten zusammen,
fungieren hier als Team und können sich so gegenseitig kostenlos helfen. Im PC Forum kann jeder die Hilfe bekommen die er benötigt, die Registrierung die hierfür vorausgesetzt wird ist auch kostenlos und schnell erledigt. Im Computer Forum kann jeder seine Fragen stellen, sich umschauen, oder auch anderen seine Hilfe anbieten. Mit dem PC Forum, wird die kostenlose Computer Hilfe aus dem Internet zum Kinderspiel.
Ob es sich nun um ein Problem mit dem Computer selber, der Hardware, einer bestimmten Software oder einfach nur um den richtigen Umgang mit dem heimischen PC geht, im Computer Forum wird versucht, alle Probleme schnell zu lösen. Die große Stärke dieses Computer Forums ist die starke Gemeinschaft, mehrere hundert User geben sich hier gegenseitige Tipps, Ratschläge und Hilfestellungen rund um das Thema Computer. Es gibt hier kaum ein Thema was nicht behandelt wird, so kann man hier auch gezielte Fragen zu bestimmten Anwendungen stellen, beispielsweise aus dem Internet, auch hier wird versucht diese Fragen schnell und gemeinschaftlich zu lösen.
Die Anmeldung im Computer Forum ist kostenlos und dauert nur ein paar Minuten, kann letztendlich aber viel dazu beitragen, den Computer besser zu verstehen und helfen ihn besser und effizienter zu nutzen. Im Computer Forum ist niemand mit seinen Problemen alleine, jeder hilft hier gerne weiter und dies zum Nulltarif.