Sonntag, 25. Oktober 2009

Internetsperre

Nicht die Politiker sondern ein deutsches Gericht hat die Internetsperre gestoppt !!!

Das "Stoppschild" ist gesetzeswidrig Internetsperre gestoppt - Gericht erklärt die Sperre für gesetzeswidrigEin Wiesbadener Gericht hat die Internetsperre gestoppt, da die gesetzliche Grundlage fehlt. Damit liegt die Internetsperre derzeit auf Eis.
Das Wiesbadener Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Internet-Sperrverträge, die zwischen dem Bundeskriminalamt und Internetprovidern getätigt wurden, keine gesetzliche Grundlage haben und somit gesetzeswidrig sind. Das BKA dürfe somit keine Sperrlisten an die Provider ausliefern, die Internetsperre liegt erstmal auf Eis. Der BKA-Präsident und der zuständige Referatsleiter wurden von dem Gericht dazu aufgerufen, eidesstattliche Versicherungen abzugeben, dass keine Sperrlisten an die Provider ausgeliefert werden.
Begründung: Das Gesetz sei zwar von Bundestag und Bundesrat verabschiedet, bisher aber noch nicht veröffentlicht worden. Somit gebe es keine rechtliche Grundlage für die Auslieferung der BKA-Sperrlisten.
Die Sperre soll Kinderpornografie im Internet eindämmen, wird aber häufig kritisiert, da sie leicht zu umgehen ist und die betreffenden Seiten nur versteckt, nicht vom Netz nimmt. Andere sehen darin einen ersten Schritt zur Zensur, da manche Politiker auch hofften, die Sperre auf gewalthaltige Computerspiele auszudehnen oder Raubkopierern gar ein "Internet-verbot" aufzuerlegen.

Quelle: Gerichtsdokument (PDF)

Dienstag, 20. Oktober 2009

Tim Berners-Lee 20 Jahre WWW


Deutsche Untertitel können über " subtitles" eingestellt werden

Vor zwanzig Jahren erfand Tim Berners-Lee das World Wide Web in einer Notiz, die von kaum jemandem wahrgenommen wurde. Auf der TED-Konferenz sprach er über sein nächstes Projekt.
20 years ago, Tim Berners-Lee invented the World Wide Web. For his next project, he’s building a web for open, linked data that could do for numbers what the Web did for words, pictures, video: Unlock our data and reframe the way we use it together.

20 Jahre WWW – Die Geschichte des Internets

Lieber Timesharing als Dime-Sharing
Wer wissen möchte, wie das Internet “geboren” wurde, aber keine Zeit hat, dicke Bücher zu diesem Thema zu wälzen, findet in dem 8-minütigen Animations-Dokumentarfilm von Milah Bilgil eine sehr schöne Lösung. Von den Anfängen im Jahre 1957 geht es über Time-Sharing, File-Sharing, ARPANET schließlich bis zum – genau – Internet.
Nebenbei: Das Video verwendet Info-Grafiken – genannt PICOL Symbole – die auf picol.org kostenlos zur Verfügung gestellt werden (PICOL steht für “Pictorial Communication Language” und ist ein Projekt mit dem Ziel “ein Standard für ein reduziertes Zeichen-System in der elektronischen Kommunikation zu werden”).

Sonntag, 18. Oktober 2009

Big Brother Award 2009





es ist schon sehr erschreckend wie weit die Überwachungsmethoden fortgeschritten sind und Dank einiger Organisationen dies auch aufgeklärt wird und in der Internetgemeinschaft verbreitet wird.





Der FoeBuD e.V. setzt sich seit 1987 für Bürgerrechte und Datenschutz ein
besuchen Sie mal Ihre Webseite

Sonntag, 11. Oktober 2009

Internet wird langsamer: Übertragungsraten sinken


11 Prozent langsamer als im ersten Quartal damit hat die relative Geschwindigkeit definitiv abgenommen.Das Internet wird langsamer. So weist es zumindest ein Bericht des Anbieters Akamai aus.(Mario Riemann, 10.10.2009) Akamai berichtet, dass das Internet massiv an Geschwindigkeit verliert. Akamai ist Anbieter für die Auflieferung und eschleunigung von Online-Anwendungen und veröffentlicht in jedem Quartal den State of the Internet Report.Aus dem aktuellen Bericht für das zweite Quartal 2009 geht eine Verlangsamung der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit von satten 11 Prozent auf im Schnitt 1,5 MBit pro Sekunde hervor. Gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal konnte die Geschwindigkeit zwar um 8 Prozent erhöht werden, der aktuelle Rückgang konnte allerdings vor allem in den Ländern mit der am besten ausgebauten Internetinfrastruktur ausgemacht werden.
In ganzen sieben Staaten der aktuellen Top 10 verzeichneten einen Rückgang der Geschwindigkeit. Die Schweiz verlor mit 13 Prozent am meisten Bandbreite. Nur Südkorea konnte sich mit einer Steigerung von 3,2 Prozent auf 11,3 MBit/s dem Trend der Top-10-Liste entgegensetzen. Rumänien steigerte die durchschnittliche Geschwindigkeit um satte 49 Prozent. Die niedrigste Internetgeschwindigkeit weißt momentan der afrikanische Staat Eritrea mit 42 KBit pro Sekunde aus.

Eine Erklärung, warum das Internet insgesamt langsamer wird, bleibt Akamai jedoch schuldig.

http://www.akamai.com/stateoftheinternet/

Private Meinung dazu.
Sind die Rohre verstopft? Ist es soweit und die Kapazität des Weltweiten Web hält dem wachsenden Datenstrom nicht mehr stand? In den letzten Tagen häuften sich Berichte, wonach zentrale Orte des Interweb wie Amazon oder CNN zeitweise nicht erreichbar waren.Auch hierzulande brauste mancher auf der Datenautobahn mit gefühlter Analog-Modem-Geschwindigkeit. Sollen wir schon mal vorsorglich in Panik ausbrechen? Wie sich mittlerweile heraus gestellt hat, gehen die Schwierigkeiten auf mehrere Internet Backbone Provider zurück, z.B. Level 3 Communications. Diese seien behoben, heisst es. Na, dann bis zum nächstenmal.

Donnerstag, 1. Oktober 2009

60 Jahre kommunistische Diktatur in China


Chinas Machthaber feiern - aber im Hintergrund sterben Menschen, daher bedeuten 60 Jahre kommunistische Herrschaft in China :

60 Jahre Unterdrückung
60 Jahre Folter
60 Jahre Verschwindenlassen von Kritikern
60 Jahre unrechtmäßige Besetzung Tibets
60 Jahre Lügen ! China belügt die Welt !
China erkauft sich „Wohlwollen“ in der internationalen Gemeinschaft.
China setzt internationale Politiker unter Druck.
„ Schaut nicht auf das was China sagt, sondern auf das was China tut „


Die chinesische Partei und Regierung kann sich nur auf ihr Miltär stützen und von einer Millarde Menschen in China sind nur 60 Millionen in der kommunistischen Partei
uns circa 60 Millionen Menschen hat die Partei in 60 Jahren umbringen lassen das ist FAKT.

Dieses Video zeigt worauf sich Chinas Partei und Regierung stützt, auf sein Militär.