Freitag, 12. März 2010

Chinas kommunistische Machthaber streben die Weltherrschaft an

14.Mrz.2010 Druck des Westens lässt China kalt
Währung, Klima, Taiwan, Dalai Lama: Zum Abschluss des Volkskongress weist Chinas Premier Wen Jiabao Kritik an der Politik seines Landes zurück – und attackiert weiterhin die USA und den Rest der Welt.
----------------------------------------------------------------------

der mächtigste kommunistische Diktator der Welt " Hu Jintao "
Das kommunistische China mit seinen ständigen Drohungen an die ganze Welt wird immer agressiver. China hat die Sars Epedemie,die Vogelgrippe und die Schweinegrippe rund um die ganze Welt verbreitet und damit solche Viren als biologische Kampfwaffe entwickelt. Das sollte niemand auf der Welt vergessen was das für ein gefährlicher Staat China ist und man sollte daher China aufs äusserste bekämpfen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. China strebt laut Parteibeschluss langfristig die Weltherrschaft an, was sie auch nicht abstreiten.
--------------------------------------------------------------------
the most powerful communist dictator of the world "Hu Jintao"
The communist China with its permanent threats to the whole world gets more and more aggressive. China have the Sars epidemic, the bird flu and the swine flu contained around the whole world and developed such viruses as a biological fight weapon with that. What should forget nobody in the world this this is China what kind of dangerous state and one should therefore fight China on the utmost one with all means available? Party vote strives for the world domination loudly in the long run, China they do not deny what either.
---------------------------------------------------------------------
共产党与中国威胁到整个世界的持续威胁世界和平。中国蔓延的非典疫情,禽流感和猪流感在世界各地发展以作为一种生物武器的资金。这不应该忘记世界上什么样的猪的一种状态,我们应该打击一切手段极端中国。
中国谋求长远的决定,根据党独大,他们并不否认这一点。

----------------------------------------------------------------------

Chinas Stärke drückt sich zunächst einmal in Wirtschaftszahlen aus. Seit dem Beginn der Öffnungspolitik unter Deng Xiaoping Ende der 70er-Jahre ist das Bruttoinlandsprodukt vom Niveau eines Entwicklungslandes auf heute 4,9 Billionen US-Dollar angestiegen. Damit liegt es weltweit an dritter Stelle. Voraussichtlich noch in diesem Jahr wird die Volksrepublik Japan überholen. Sie würde damit zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hinter der US-amerikanischen. Als Exportland hat China bereits im vergangenen Jahr Deutschland von der Spitzenposition verdrängt.

Nicht nur ökonomisch gewinnt China an Stärke, sondern auch militärisch. Jedes Jahr steigert Peking die Ausgaben für biologische Waffen, Rüstung und Armee um einen zweistelligen Prozentsatz. Und Experten vermuten noch weitaus größere Investitionen, als offiziell verkündet.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist China noch nicht auf Augenhöhe mit den Vereinigten Staaten. Das Pro-Kopf-Inlandsprodukt ist noch fünfzehn Mal so klein wie in den USA, auch die Militärausgaben sind weit geringer. Unklar erscheint auch, ob Chinas Aufstieg unvermindert anhalten wird. Energie- und Wasserknappheit, eine alternde Gesellschaft, katastrophale Umweltverschmutzung, soziale und politische Instabilität:

Die Volksrepublik China steht vor immensen Herausforderungen. Wenn es sie meistert, könnte das 21. Jahrhundert tatsächlich in großem Maße ein chinesisches Jahrhundert werden - mit ungewissen Folgen für die Welt.


----------------------------------------------------------------------
eine deutliche Massnahme der deutschen Regierung bezüglich China:
Keine Entwicklungshilfe mehr für China

Für das Jahr 2010 stehen keine Haushaltsmittel mehr für die bilaterale Zusammenarbeit mit China zur Verfügung. Die Aussage von Minister Niebel, dass die Entwicklungshilfe mit China ausläuft, hat daher vollständig Gültigkeit.

http://www.bmz.de/de/presse/pm/2009/dezember/pm_20091216_115.html

1 Kommentar:

  1. Hat de NATO eigentlich Verteidigungspläne gegen die Chinesische Expansion?

    AntwortenLöschen